Botschaft des Königreichs der Niederlande in Berlin, Deutschland

Kapitel 1 bis 5

Dem niederländischen Königshaus wird in Deutschland ein auffallend großes Interesse entgegengebracht. Regelmäßig wird in deutschen Medien ausführlich über Aktivitäten, Besuche und Äußerungen von Mitgliedern der königlichen Familie sowie über Ereignisse wie Hochzeiten und Todesfälle oder den Thronwechsel berichtet.

Im Rittersaal des Hohenloher-Schlosses Neuenstein, unweit von Heilbronn, steht eine eindrucksvolle Prunkschale aus dem Jahr 1600. In Deckel und Boden der Schale ist die spannende Geschichte der Eroberung der Stadt Breda dargestellt.

Wilhelm von Oranien und Charlotte von Bourbon hatten sechs Töchter, drei von ihnen schlossen mit deutschen Partnern den Bund fürs Leben: Luise Juliana (voriges Kapitel), Katharina Belgica (1578–1648) und Emilia Antwerpiana (nächstes Kapitel).

Im Jahre 1561 wurde die erste der insgesamt 29 oranisch-deutschen Ehen geschlossen: Prinz Wilhelm I. von Oranien heiratete Anna von Sachsen (1544–1577). Die sechzehnjährige Prinzessin war hoffnungslos verliebt in den Oranierprinzen.

Wer kennt noch Königsberg, die einstige glorreiche Hauptstadt Ostpreußens? Seit 1946 heißt die Stadt Kaliningrad und ist Teil einer russischen Exklave zwischen Litauen und Polen. Auch hier stößt man auf ein Stück Oranier-Geschichte: im Königsberger Dom fand Luise Juliana, die Tochter Prinz Wilhelms I. von Oranien, ihre letzte Ruhestätte. Wie kam es dazu?